Werner Kruckenfellner: Der EGF ist eine Spitzenunterstützung

Werner Kruckenfellner, stellvertretender Geschäftsstellenleiter des AMS Bruck an der Leitha

Mit der Schließung des Austria-Tabak-Werkes im niederösterreichischen Hainburg im Dezember 2011 verloren rund 320 Angestellte ihre Arbeitsstelle. Die Zigaretten-produktion wurde nach Rumänien und Polen verlagert.

Wie haben die Betroffenen auf den Verlust ihrer Arbeitsplätze reagiert?

Die Austria-Tabak war das größte Unternehmen im Bezirk. Jeder hat jeden gekannt. Auch die Bezahlung war sehr gut. Es war ein richtiger Schock, weil ja so viele betroffen waren: 240 Arbeitsplätze direkt im Werk in Hainburg und 80 in der Zentrale in Wien. Einige Menschen waren fix und fertig. Die ganze Lebensplanung hing plötzlich am seidenen Faden. Die Menschen hatten Häuser gebaut, Kredite aufgenommen für Haus und Auto und wussten nicht mehr weiter.

Worin bestand die Aufgabe des AMS?

Unsere Aufgabe im Arbeitsmarktservice ist die Vermittlung von Mensch und Arbeit.
Bei der ATW-Stiftung haben wir zuerst einmal die Leute direkt am Standort informiert; gemeinsam mit dem Betriebsrat. Dann haben wir sie über den Eintritt in die Stiftung beraten, sie über Umorientierungskurse und neue Ausbildungen informiert und auch zu anderen Großfirmen in der näheren Umgebung vermittelt. Die Situation war für jeden schwierig.

Wie haben die Menschen von der Stiftung Austria-Tabakwerke profitiert?

Ich erinnere mich an einen Mann um die 40 Jahre. Er war Schlosser. In der Austria-Tabak hat er als Produktionsschlosser gearbeitet. Anfangs war er völlig down. In mehreren Einzelgesprächen konnten wir ihn dann überzeugen, die Meisterprüfung zu machen. Später wechselte er in das Unternehmensgründerprogramm des AMS und mit Anfang 2014 wird er im Bezirk sein eigenes Unternehmen eröffnen. Ohne finanzielle Unterstützung des EGF hätte er diese Weiterbildung sicherlich nicht gemacht.

Wo sehen Sie die Erfolge des EGF?

Der EU-Globalisierungsfonds ist eine Spitzenunterstützung für uns.

  • Sozialministerium

    Abteilung VI/A/3 Internationale Arbeitsmarktpolitik und Grundsatzfragen

    MMag.a Valerie Bösch

    Kontakt