Stiftung Automobil Steiermark

Aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise kam es zu einem drastischen Rückgang des Exportes von Fahrzeugen. Dies traf Österreichischen Automobilsektor besonders stark. Durch die Stiftung Automobil sollten die Auswirkungen auf wegen der Krise Gekündigte abgemildert werden. Betroffen waren Personen aus insgesamt neun Unternehmen der Automobilherstellung und Automobilzulieferung. Von rund 330 TeilnehmerInnen erreichten 44 Prozent einen HTL- oder Universitätsabschluss, 11 Prozent eine WerkmeisterInnen-Ausbildung und 24 Prozent eine andere technische Höherqualifikation. 11 Prozent wurden für den Pflegebereich qualifiziert, weitere 10 Prozent haben eine kaufmännische oder andere Ausbildung absolviert. Die Stiftung wurde zu zwei Drittel (€ 5,6 Mio.) aus Mitteln des EGF, zu knapp einem Drittel von den betroffenen Betrieben und zu einem geringen Teil aus nationalen öffentlichen Mitteln finanziert.

  • Sozialministerium

    Abteilung VI/A/3 Internationale Arbeitsmarktpolitik und Grundsatzfragen

    MMag.a Valerie Bösch

    Kontakt