Austria Tabak

320 Angestellte hatten nach der Schließung des Austria-Tabak-Werks im niederösterreichischen Hainburg ihre Arbeitsstelle verloren. Im Dezember 2011 wurde daher ein Antrag an die Europäische Kommission gestellt, zur Mitfinanzierung der Arbeitsstiftung für die Gekündigten. Das EGF-Unterstützungspaket für Arbeitskräfte der Austria Tabak in Niederösterreich umfasste Maßnahmen wie Neu-Orientierung, Qualifikation und Unterstützung bei der aktiven Jobsuche. Insgesamt wurden Maßnahmen in der Höhe von € 2,1 Mio. durch den EGF finanziert zuzüglich € 1,1 Mio. an nationalen Mittel. 193 Personen nahmen an dem Projekt teil, das bis Ende 2013 lief.

Meine EGF-Geschichte

Norbert Traxler: Den Kopf nicht hängenlassen

Norbert Traxler, 36 Jahre, war Lagerarbeiter bei der Austria Tabak. Ende 2011 wurde er gekündigt. Wie haben Sie von der Schließung des Werkes Austria Tabak erfahren? Zuerst aus den Medien und später hat uns der Chef bei der Betriebsversammlung darüber informiert. Wir...

mehr lesen

Michael Holzer: Vom Vorarbeiter zum Pflegehelfer

Michael Holzer ist 44 Jahre, hat zwei Kinder und lebt in der Nähe von Hainburg in Niederösterreich. Herr Holzer arbeitet zuerst als Kellner, später als Vorarbeiter bei der Austria Tabak. Ende 2011 wurde er, sowie 200 seiner Kollegen gekündigt. Die Firma verlagerte...

mehr lesen

Josef Schleinzer: Ich bin aus allen Wolken gefallen

Josef Schleinzer ist 46 Jahre, verheiratet und hat einen Sohn. Er wohnt in der Nähe von Hainburg in Niederösterreich. Herr Schleinzer arbeitete als Lagerarbeiter im Austria Tabak Werk in Hainburg. Bis Ende 2011. Dann erfolgte die Kündigung. Wie haben Sie von der...

mehr lesen
  • Sozialministerium

    Abteilung VI/A/3 Internationale Arbeitsmarktpolitik und Grundsatzfragen

    MMag.a Valerie Bösch

    Kontakt