Foto © istockphoto.com/bmask – Syuji Honda

Unterstützung durch den

Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung

Foto © fotolia.com – Katarzyna Bialasiewicz photographee.eu

Individuelle Unterstützung

für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Europäischer Globalisierungsfonds – EGF

Der EGF (Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung) fördert Qualifizierungen, Beratung und Unterstützung für Personen die arbeitslos geworden sind.

Er kann aktiv werden, wenn eine große Zahl von ArbeitnehmerInnen aufgrund von Globalisierung oder globaler starker Wirtschaftskrisen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Voraussetzung ist, dass mehr als 500 Personen in einem Unternehmen gekündigt werden oder in einer Region eine große Zahl an Personen in derselben Branche den Arbeitsplatz verliert. Die Mitgliedstaaten der EU können dann finanzielle Unterstützung aus dem EGF beantragen. Damit werden Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung, Mobilitätsbeihilfen oder Unterstützung bei der Arbeitssuche für die Betroffenen gefördert.

News

Quick Info

Was fördert der EGF?

Der EGF finanziert aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die die betroffenen Personen unterstützen. Konkreter sind dies Angebote, die bei der Arbeitssuche unterstützen, Berufsberatung, Aus- und Weiterbildungsangebote, Hilfe bei Outplacement sowie Unterstützung bei der Unternehmensgründung. In Österreich werden EGF-Maßnahmen im Rahmen von Arbeitsstiftungen oder stiftungsähnlichen Projekten abgewickelt.

Unter welchen Voraussetzungen kann ein Antrag gestellt werden?

Die Voraussetzungen sind einerseits, dass eine Mindestanzahl an Personen betroffen ist. Andererseits muss der Antrag auch inhaltlich begründet werden: Mindestens 500 Personen müssen von den Kündigungen betroffen sein. Die Kündigungen müssen entweder in einem Unternehmen (plus Zulieferfirmen und Abnehmerbetrieben) erfolgen oder in einer Branche in einer Region.

Wer stellt die Anträge für Mittel aus dem EGF?

Anträge auf Unterstützung durch den Fonds werden von den Mitgliedstaaten an die Europäische Kommission gestellt. Einzelne Personen und Firmen können nicht direkt bei der Europäischen Kommission einen Antrag stellen.

In Österreich ist die Verwaltungsbehörde, welche die Anträge stellt und die Umsetzung steuert, die Abteilung VI/A/3 im Sozialministerium. Sie beobachtet die Wirtschaftssituation, entscheidet über eine Antragstellung und reicht in weiterer Folge den Antrag bei der EU-Kommission ein.

Welche EGF-Projekte gab es bis jetzt in Österreich?

In Österreich gab es bis heute sechs EGF-Projekte. Details dazu sind unter EGF in Österreich zu finden.

  • Sozialministerium

    Abteilung VI/A/3 Internationale Arbeitsmarktpolitik und Grundsatzfragen

    MMag.a Valerie Bösch

    Kontakt